Kampfrichter C-Lizenz für Lisa Schallenkammer

Kampfrichter C-Lizenz für Lisa Schallenkammer

Lisa Schallenkammer vom VfL Kaufering hat vor kurzem die Kampfrichter-Lizenz „C“ des Deutschen Fechterbundes (DFB) abgeschlossen und in Reutlingen mit Erfolg bestanden. Herzlichen Glückwunsch!

Jetzt ist sie eine von nur 5 Degen-Kampfrichtern aus Bayern (davon die einzige Frau), die berechtigt ist bei Deutschen Meisterschaften zu jurieren. Unsere Redaktion bat die Kauferingerin um ein Interview.

Lisa, wie sieht so ein Lehrgang aus, wie lange dauert er insgesamt?

Ich habe vor 1,5 Jahren meine D-Lizenz gemacht und übe seit dem  für die C-Lizenz. Deshalb habe ich auch immer wieder Lehrgänge besucht. Die meisten davon in Bayern. Ein Lehrgang ist so aufgebaut, dass es erst immer mit Theorie beginnt und wir danach in der Praxis üben (meist in Kombination mit Turnieren). Man muss sich aber viel selber Erarbeiten.

Was bedeutet „C“ Lizenz?

Genaugenommen Cn also das n für National. Das bedeutet, dass man damit auf nationalen Turnieren, zu denen auch die Deutschen Meisterschaften zählen, jurieren darf.

Gilt diese Lizenz auch für das Florett-Fechten?

Nein, die Lizenz ist waffenspezifisch. Ich habe jedoch auch die D-Lizenz für das Florett gemacht.

Was ist beim Jurieren im Wettkampf so schwierig?

Das Schwierigste ist wenn man die ersten paarmal an der Bahn steht. Die Fechter kennen einen als „Neuen“ noch nicht und probieren aus wie weit sie gehen können. Aber wenn man es mal geschafft hat sich zu behaupten, wird es immer leichter. Schwer ist auch sich den ganzen Tag zu jeder Sekunde auf die Gefechte zu konzentrieren. Wir haben meistens kaum eine Pause und da schwindet leider auch die eigene Konzentration. Aber auch das bekommt man mit ein paar Tricks in den Griff.

Warum wolltest Du diese Ausbildung, hat Dich bei den Turnieren was geärgert?

Kamprichter ärgern mich als Fechter auch jetzt noch, vielleicht sogar noch ein bisschen mehr, da ich die Regeln oft besser kenne, jedoch nichts sagen darf, da ich sonst eine Karte riskieren würde. Mir macht das Jurieren einfach viel Spaß, da bin ich jetzt die Böse die Karten gibt.   =)

Welche Regelverstöße und Bestrafungen könntest Du aussprechen?

Als Kampfrichter alle die die Fechter und Zuschauer betreffen. Das geht von mündlicher Verwarnung bis zum Rausschmiss aus der Halle

Welche 2 Kommandos gefallen Dir am besten?

Im Degen verwendet man ja nicht so viele. Aber wenn es ein schwieriges Gefecht ist, dann auf jeden Fall „das Gefecht endet mit ...“, sowie alle Kommandos wenn ich auf Französisch jurieren darf (immer wenn ein ausländischer Fechter an der Bahn steht).

Wie sollen sich junge Fechter auf der Planche verhalten, wenn Sie noch unerfahren sind?

Alleine an der Bahn sein, ohne Eltern, die einen als Kampfrichter oft zur Weißglut bringen. Nicht alles in Frage stellen und auch nicht bei der ersten Karte gleich in Tränen ausbrechen. Denn als Kampfrichter ist man irgendwie auch Erzieher und Psychologe. Ich weiß nicht wie viele weinende Kinder ich schon an der Bahn getröstet habe. Durch das frühzeitige Verteilen von Karten (bereits ab den Schülern durchgreifen, was viele leider nicht machen) gewöhnen sich die jungen Fechter Sachen ab, wie  das Biegen der Waffe auf der Bahn - oder - ohne Fragen das Material wechseln. Mit solchen Unarten hat man dann in höheren Altersklassen weniger Probleme, vorausgesetzt alle Obmänner halten sich an die vorgegebenen Regeln.

Wirst Du auch weiterhin als Fechterin an den Start gehen?

Auf jeden Fall, die Abwechslung macht ja erst so richtig Spaß.

Lisa, ich danke Dir im Namen der Redaktion für Deine ausführliche Beantwortung und wünsche Dir weiterhin ein „glückliches Händchen“!


Drucken   E-Mail