Kampfkunst mit Degen und Florett

Kampfkunst mit Degen und Florett

Vor über 40 Jahren wurde die Fechtabteilung des VfL Kaufering von Michael Pfeiffer und seiner Frau Sigrid gegründet. Dieses 40-jährige Bestehen feierten die Mitglieder der Abteilung, indem sie einen „Tag der offenen Fechthalle“ organisierten.

Für alle Besucher der Lechau-Halle und interessierte Nachwuchsfechter war viel geboten. So wurde nicht nur die Vereinsmeisterschaft ausgetragen, es gab auch einen Parcours – hier waren Geschicklichkeit, Schnelligkeit, Genauigkeit oder Koordination gefragt und der Fechtsport wurde den Besuchern nähergebracht. Durch Highscorelisten ging jeder an seine Grenzen, und als Belohnung für jede geschaffte Station gab es Traubenzucker. Wem das als Stärkung nicht reichte, konnte Kaffee, Kaltgetränke oder selbst gebackenen Kuchen genießen.

„Rollstuhlfechten – das geht?“ war sicherlich der Gedanke, als die Besucher das erste Mal davon hörten. Wie gut das geht, zeigten Agnes Mathy und Lisa Schallenkammer, die das Rolli-Fechten eindrucksvoll vorführten. Damit die aktiven Fechter auch etwas zu tun hatten – außer aufbauen, allerhand Spannendes über den Fechtsport zu erzählen, beim Verkauf mitzuhelfen und am Ende des Tages alles abzubauen – durften sie auch fechten. So wurde die Vereinsmeisterschaft ausgetragen, zuerst für die jüngeren Fechter im Florett, am Nachmittag starteten die „Älteren“ mit dem Degen. Im Florett gab es eine spannende Vorrunde, in der jeder gegen jeden gefochten wurde. Hier konnte vor allem Thomas Schmid überzeugen, der nach der Vorrunde den ersten Platz innehatte. Auch nach den K.-o.-Gefechten blieb er mit 15:9 ungeschlagen und wurde Vereinsmeister im Florett. Obwohl Daniel Breitfeld schon lange auf keinem Turnier mehr war, konnte er viele Gefechte gewinnen und landete auf Platz 2. Auch zwei neuere Fechter, Patrick Ruprecht und Felix Weidenmüller, starteten auf ihrem ersten Turnier. Beide schlugen sich gut, Patrick konnte im Gefecht um Platz 3 gegen den erfahreneren Fechter Bjarne Wolter gewinnen.

Am Nachmittag „kloppten“ sich die Fechter mit dem Degen. Hier stand auch der Leiter der Fechtabteilung Markus Roßner auf der Fechtbahn, nachdem er am vorherigen Mittwoch im Training das erste Mal diese Waffe in der Hand gehalten hatte. Dafür schlug er sich hervorragend, denn nach einer Vorrunde, in der er sich an die Waffe gewöhnen musste und auf Platz 7 landete, räumte er in der K.-o.-Runde das Feld von hinten auf und schlug wirklich gute Fechter mit der ungewohnten Waffe. Nur gegen Maximilian Gartner musste er sich im Finale mit 4:15 geschlagen geben. Maxi landete am Ende auf Platz 1 und wurde Vereinsmeister im Degen bei den Herren. Bei den Damen konnte Lisa Schallenkammer nach einem spannenden „kleinen Finale“ gegen ihre Schwester Aileen mit einem Endstand von 15:11 diesen Titel für sich entscheiden. Insgesamt war es ein lustiger Tag für alle. Alle Interessierten können den neuen Anfängerkurs besuchen. Dieser startet am 20. September in der Lechau-Halle.


Drucken   E-Mail